Whirlpool-Galaxie – Messier 51

Irgendwie habe ich es immer wieder versucht, einmal ein wirklich gutes Bild von dieser wunderschönen Galaxie zu erstellen. Ich denke, jetzt habe ich es endlich geschafft. Mit rund 10 Stunden Gesamtbelichtungszeit (5 Stunden Luminanz, je 1 Stunde R, G und B, 2 Stunden H-alpha) ist die erreichte Tiefe gut genug, um auf Hintergundglättung vollständig verzichten zu können, und die Auflösung sieht ebenfalls vernünftig aus. Anschauen und genießen!

Das ist sie – klick auf das Bild zeigt die volle Größe.

Neue Bilder

Nach der Schönwetterkatastrophe dann die Schietwetterphase. Zeit, um die Rohdaten in präsentable Bilder umzuwandeln. Die Ergebnisse zeige ich hier gerne.

Das hier ist der sehr bekannte Hantelnebel M27. Weniger bekannt ist, dass es weiter außen noch schwache Ausläufer dieses planetarischen Nebels gibt. Hier kann ma schwach einige Fetzen dieser Nebel erkennen.
Der Irisnebel NGC7023 ist sicher einer der schönsten Reflexionsnebel am Himmel. Dunkelwolken verdecken die Sterne im Hintergrund, aber ein “Schlüsselloch” rechts lässt einen klaren Blick hindurch.
Noch ein Reflexionsnebel, NGC 7129. Hier sind rötlich auch Sternentstehungsgebiete eingelagert.
Und hier einmal eine unbekanntere Galaxie. NGC1560 ist relativ groß, aber sehr lichtschwach. Der leicht unruhige Hintergrund ist echt – es gibt in der Gegend galaktischen Zirrus, also Gaswolken in unserer Milchstraße, die durch das Sternenlicht etwas angeleuchtet werden und damit im Hintergrund ganz schwach leuchten.
Das letzte Bild bisher: NGC7331 und Stephan´s Quintett. NGC7331 ist oben rechts die dicke Galaxie, Stephan´s Quintett ist die Galaxiengruppe links unten. Dies ist ein etwas größeres Feld – die Aufnahme ist mit dem TMB Refraktor bei etwa 605mm Brennweite gemacht.

Soweit die Ausbeute bisher. Ich hoffe auf bald mal wieder klare Nächte, um mich dann eher unbekannteren Zielen zuzuwenden.

Schönwetterkatastrophe – oder “Wie klarer Himmel und eine neue Sternwarte zu Experimenten mit Schlafentzug führen”.

Das war ja mal eine außergewöhnlich lange Periode mit wolkenfreiem Nachthimmel. Mit dem beginnenden Herbst sind die Nächte jetzt auch wieder dunkel und lang genug, um die Sternwarte endlich richtig in Betrieb zu nehmen. Also nachts in der Sternwarte und tags zur Arbeit. Glücklicherweise sind viele Abläufe automatisiert, so dassich zwischendurch Nickerchen machen kann. Der Lacerta-Newton zusammen mit dem GPU-Korrektor hat eine wirklich gute Abbildung, wie sich herausstellte, und eine neue Kamera mit bis zu 84% Quanteneffizienz habe ich inzwischen auch. Dieser neue Setup wollte während der schönen Nächte natürlich ausführlich ausprobiert werden. Neben bekannteren Objekten wie dem Iris-Nebel und M27, dem Hantelnebel, waren NGC7129 und der Höhlennebel erste Ziele. Die Daten schlummern großteils noch roh auf der Festplatte, aber den Höhlennebel konnte ich schon bearbeiten. Auch da gab es ein neues Setup: ich nutze ein semi-professionelles Programm namens Theli für die Bildkombination. Da gab es eine neue Version. Das läuft aber nur unter Linux, und mittlerweile war meine Linux-Version nicht mehr aktuell. Also Rechner neu aufsetzen, neues Betriebssystem installieren und danach auch Theli. Wer Linux kennt, der weiß, dass man dafür Zeit einplanen muss.

Das erste Bild ist nun bearbeitet: der Höhlennebel. In drei Nächten habe ich knapp 14 Stunden in verschiedenen Wellenlängen Photonen gesammelt und das Ganze jetzt zu einem Bild zusammengesetzt. Bitteschön:

Der Höhlennebel im Sternbild Kepheus

Staub, Wasserstoff und reflektierende Teile dieses Nebelkomplexes, der als Gesamtheit noch wesentlich größer ist, bilden ein eindrucksvolles Schauspiel in unserer Galaxie. Viel Vergnügen beim Surfen im Bild bei voller Auflösung (Klick auf das Bild)!

Sternwartenbau – die zweite

Hier also das angekündigte Update. Die Sternwarte ist nun praktisch fertig, es fehlen nur ein paar Schönheitsarbeiten. Strom ist verlegt und ein Arbeitsplatz in der Hütte eingerichtet. Dafür werden die Nächte jetzt so kurz, dass der Einsatz erstmal relativ dürftig sein wird. Aber der Sommer/Herbst wird kommen (muss gar nicht so schnell sein), und dann wird es wieder schöne Deep-Sky-Projekte geben. Den Lacerta-Newton konnte ich ja schon in Betrieb nehmen, das wird schon.

Da steht sie in voller Schönheit in unserem Garten!
Und hier von oben mit geöffnetem Schiebedach.

Sternwartenbau

Virenzeit ist Heimwerkerzeit. In Nachbars Gärten laufen die Akkuschrauber und Kreissägen heiß, und bei mir ist es nicht anders. Hier ein paar Eindrücke vom Bau meiner Sternwarte (Schiebedachhütte). Inzwischen ist sie fast einsatzbereit, ich werde in ein, zwei Wochen wahrscheinlich nochmal posten.

Das Fundament mit Pflastersteinen und die Betonsäule hatte ich im letzten Herbst gelegt und gegossen. Jetzt geht es mit der Hütte weiter. Erst mal die Fußbodenverlegung.

Jede Menge Holz zu verarbeiten.
Die Wände enstehen.
Probeaufbau mit den Instrumenten.
Die Rahmenkonstruktion für die Laufschienen, auf denen das Dach rollen soll.
Richtfest! Das Dach läuft auf den Schienen!
Die Platten sind auf dem Dach. Nun fehlt noch die Dachpappe, dann ist erst mal dicht. Viel Kleinarbeit bleibt noch, aber Regen ist dann kein Problem mehr.

Zwei Wochen später

Tja, der Alltag hat uns wieder. Wie versprochen ist nun ein PDF erhältlich, das im wesentlichen diesen Blog beinhaltet, chronologisch aber richtig herum sortiert ist. Zusätzlich enthält es eine Übersicht über unsere Route, die ich hier aber auch einstelle. Wer an dem Reisebericht Interesse hat, meldet sich bitte einfach bei mir.

Die Route durch South Australia und Victoria
Tasmanien-Tour

Tag 39 – Sydney

Einen relaxten letzten Tag haben wir uns vorgenommen. Mit viel Fähre fahren. Zunächst aber einmal nett frühstücken.
Das Viertel “The Rocks” haben wir liebgewonnen. Es erinnert ein bisschen an den Bremer Schnoor (der natürlich viel schöner ist), da es kleine Gassen gibt. Das Viertel ist überschaubar und sehr nahe am Circular Quay, an dem die Fähren abgehen. Wir waren beim Bakers Oven Cafe.

Unscheinbar, aber gemütlich.

Es ist gar nicht so einfach, eine wirklich nette, ruhige Ecke zu finden, an der man gut frühstücken kann. Das Bakers Oven Cafe ist aber eine, mitten im Zentrum und doch gemütlich. Das hier ist ja eigentlich ein Reisebericht und kein Reiseführer – aber wenn doch mal jemand nach Sydney kommt: unbedingt hier auf der Terasse frühstücken, und schon kann an dem Tag gar nichts mehr schiefgehen.
Danach ging es auf die Fähre nach Belmain. Fähre fahren in Sydney ist großartig und einfach. Die gehören zum öffentlichen Nahverkehr und man “tapped” einfach mit der Kreditkarte auf die kontaktlosen Zahlstationen und fertig. Gelandet sind wir dann auf Cockatoo Island, soviel zum Thema “kann nichts mehr schiefgehen”. Da unser Tag aber nicht vollgestopft war, haben wir uns diese größte Insel im Sydneyer Hafenbereich angesehen. Sie besteht eigentlich nur aus alten Schiffsindustriegebäuden, ist aber trotzdem eine Attraktion mit teuren Übernachtungsmöglicheiten. Danach ging es dann aber nach Belmain.

Die Harbour Bridge mit der Opera im Hintergrund.

Zunächst aber noch eine Geschichte zur Harbour Bridge, die wir hier passierten (Vorsicht, aus zweiter Hand, keine geprüften Fakten!): Der Architekt hatte ursprünglich eine reine Stahlkonstruktion vorgesehen. Die Regierung war aber der Ansicht, dass das nicht halten würde, und bestand darauf, dass an den Enden zwei ordentliche Steintürme hinmüssten. Fachleute am Werk eben. Ende der Geschichte: die Steintürme kamen hin, statisch sind sie völlig belanglos. Sieht aber netter aus so.

Vor Cockatoo Island hatten sich Rennsegler für die Sail GP versammelt, um schon mal zu üben. Die Rennen sind Ende Februar. Die Yachten sind irre schnell und heben sich komplett aus dem Wasser, nur von kleinen Tragflächen gehalten.

Die Franzosen bei der Arbeit.

Dann ging es rüber nach Belmain.

Der Blick auf Sydney von Belmain aus.

Belmain hat einen netten Park, in dem sich Allfarbloris aufhalten.

So unglaublich süß!

Und eine ganz nette Hauptstraße, an der man flanieren und dann zu einem nachmittäglichen “Twisted Margharita” einkehren kann. Ist ja der letzte Urlaubstag.

Zurück im Zentrum mussten wir dann noch einen Blick in das “QVB”, das Queen Victoria Building, werfen. Sehr pompös, inzwischen weitgehed mit Modeläden gefüllt. Nicht die billigsten, was man daran erkennt, das keine Preise mehr ausgeschildert werden.

Das QVB von innen.

Dann sind wir mal nach unten. Die Läden wurden billiger. Und dann sind wir noch tiefer ins Unter-Untergeschoss. Da war normalo angesagt. Dort sind wir ein wenig rumspaziert, und als wir wieder hochkamen, waren wir praktisch am Westfield Tower. Die haben Sydney unterirdisch nochmal angelegt! Da kann man tagelang rumlaufen, völlig die Orientierung verlieren und nie Tageslicht sehen!

Die Tageswertung fehlt noch: auch dieser Tag geht an Sydney. Die Vielfalt mit den kurzen Wegen über Wasser kann Melbourne einfach nicht bieten. Endstand: Melbourne 1, Sydney 3,5. Was besseres Wetter so alles ausmacht! Die Oper ist zwar immer noch nicht weiß, aber die kleinen Macken fallen einfach nicht mehr so auf, wenn die Sonne scheint. Natürlich kennen wir beide Städte nach ein paar Tagen nicht wirklich und die Meinung basiert auf sehr begrenzter Erfahrung und ist subjektiv. Unser Resumee ist aber: Melbourne war schön, nach Sydney würden wir gerne zurückkommen.

Damit sind wir auch am Ende des Blogs angekommen. Tag 40 wird die Rückreise, und das muss man hier nicht mehr ausführen. Zeit, um ein paar Dankeschöns loszuwerden:
Danke an alle, die uns in diesem Blog auf unserer wundervollen Reise begleitet haben (es waren wohl doch einige).
Ein Danke geht auch an unsere Chefs und Arbeitgeber, die uns 6 Wochen Urlaub am Stück zugestanden haben.
Danke an Thilo für das Hüten des Hauses, und an Nina für die vielen Kommentare! Bestimmt werdet ihr in eurem Leben auch noch hierherkommen!
Und ein dickes Danke auch an TravelEssence für die Organisation und Umorganisation dieser Reise. Wir fühlten uns immer sicher aufgehoben!

Fazit: Wir kommen wieder – aber es wird ein paar Jahre dauern.

Diesen Blog werde ich als Reisetagebuch in pdf-Format umwandeln und ihn dann auch gerne auf Anfrage zusenden, wer auch immer Interesse daran haben mag.

Tag 38 – Sydney

Fahradfahren war angesagt. Wir hatten eine Tour mit Bonza Bikes, die uns quer durch das Zentrum von Sydney führte. Sehr, sehr nett ist es, gemütlich in der Gruppe mit Erklärbärin zu radeln und sich dabei schöne Ecken zeigen zu lassen und Hintergrundgeschichten zu hören zu bekommen.

Blick von der Harbour Bridge.

Die Runde führte uns bis zur Mitte der Harbour Bridge, dann durch die Barangaroo Reserve (hat den Namen von einer Aborigine, die als erste Englisch lernte und als Übersetzerin tätig war) und weiter nach Darling Harbour.

Perspektive von Barangaroo.
Blick vom Darling Harbour mit dem “ich werd mal ein Casino-Turm” hinten mittig. Schwer im Bau.

Weiter ging es durch Chinatown, den Hyde Park und am Rande des botanischen Gartens entlang.

Ja, wir waren wirklich da! Wenn auch durch Helme und Wind ziemlich derangiert.

Später sind wir auf eigene Faust nochmal nach Darling Harbour und haben den chinesischen Garten dort nahebei besucht.

Eine Oase der Ruhe inmitten der Großstadt.

Und nun zur Wertung: Sydney ist sehr abwechslungsreich. Und wenn wir den Café Culture Walk in Melbourne mit der Bonza Bike Tour in Sydney vergleichen, dann geht auch dieser Punkt an Sydney. Die Café-Tour war nicht schlecht, aber die Fahrradtour durch Sydney hat uns einfach einen ganz tollen halben Tag beschert. Nach drei Tagen daher: Melbourne 1, Sydney 2,5 Punkte.

Tag 37 – Sydney, Manly Beach

Raus aus dem Stadtzentrum – 30°C und Sonne rufen nach Strand und baden. Und das geht gut in Sydney und wurde uns auch von unserem Freund Christoph empfohlen. Mit der Fähre (öffentlicher Nahverkehr!) geht es vom Circular Quay rüber zum Manly Beach.

Blick von der Fähre zurück auf das Zentrum

Die „Festung“ im Vordergrund war übrigens die Verwahrstation für die ganz schlimmen Finger, die damals hierher abgeschoben wurden. Manly Beach ist nach einer halben Stunde erreicht. Ein schöner Strand mit guten Wellen für die Surfer, fürs Baden ist ein kleiner Teil reserviert. Wir haben uns eine ordentliche Portion Sonne abgeholt.

Der Strand von Manly.

Der Angler ist nicht aus Photoshop, sondern der war wirklich da. Es hat sich uns nicht erschlossen, wie man auf die Idee kommen kann, an einem Badestrand zu angeln, aber er schien das für das Selbstverständlichste von der Welt zu halten und hat eine ausgesprochene Ausdauer an den Tag gelegt.
Nach dem Baden haben wir uns auf einen Spaziergang gemacht. Der führt zum nächsten Strand, dem Shelly Beach. Unterwegs tauchen Wasserdrachen auf (Eastern Water Dragon).

Auch ein Einwohner von Sydney

Shelly Beach liegt etwas geschützter und hat am Rand Felsen. Also noch mal rein in die Badeklamotten und schnorcheln. Hat sich gelohnt, sicher mehr als 10 Fischarten haben wir jeweils gesehen. Der Spazierweg geht noch weiter, rein in den Sydney Harbour National Park. So nah an der Großstadt mitten in der Natur!
Die Fähren fahren lange, wir haben noch einen netten Pub mit gutem Essen, guter Musik und exzellentem Bier gefunden. Zum Teil selbstgebraut, Andrea hatte Dingo Pup.

Man beachte die Bierbeschreibungen hinter Andrea!

Die Fähre zurück bot dann noch schöne Ausblicke auf das nächtliche Sydney.

Wie ist das im Vergleich zu Melbourne?

Tja, in Melbourne gibt es eine so einfache Möglichkeit an den Strand nicht, oder wir haben sie schlicht nicht mitbekommen. Aufgrund des Pubs am Ende vergebe ich hier 1,5 von einem möglichen Punkt an Sydney. Gesamtstand nach zwei Tagen: Melbourne: 1, Sydney 1,5.

Tag 36 – Von Hobart nach Sydney

Vom schnuckeligen kleinen Flughafen in Hobart wieder ins Extreme der Metropolen – Sydney. Wir konnten, da wir schon vor drei im Hotel waren, ersten Kontakt aufnehmen. Unser Hotel liegt am Rand von Chinatown, was erstens heißt, dass man blendend Witze über das Corona-Virus machen kann, und zweitens, dass das Zentrum von Sydney fußläufig erreichbar ist. Da sind wir also losgestratzt und haben ein paar Sachen abgegrast, die auf dem Weg lagen: Hyde-Park, die alten Gebäude in der Macquarie Street, ein bisschen botanischer Garten und dann natürlich die Oper und der Blick auf die Harbour Bridge.

Wenn die Kirche halt nicht weg will… Spannend die Frage nach der Verteilung der Grundstücksrechte.

Was soll man sagen. Irgendwie machte Sydney ein bisschen einen verlodderten Eindruck auf uns. Alles nicht mehr ganz so schick, sondern ein wenig angegammelt. Wie in Melbourne aber auch hier der Kontrast zwischen den alten Gebäuden des 19. Jahrhunderts und den modernen Hochhäusern.

Die öffentliche Bibliothek links im Vordergrund.

Auch die Sydney Opera ist nicht mehr ganz frisch. Immerhin stammt sie aus 1966, und der Beton ist nicht mehr nagelneu. Gewundert hat uns aber auch, dass sie gar nicht weiß ist. Das ist aber nicht der Gammel, sondern tatsächlich ist der Farbton eher Elfenbein. Das fällt auf vielen Fotos gegen blauen Himmel anscheinend nicht auf.

Die Sydney Opera mit der Harbour Bridge im Hintergrund. Der schönere Anblick ist allerdings vom Wasser aus – das kommt morgen.

Heute war es zwar warm und trocken, aber bedeckt. Das mag auch ein Grund für unseren ersten Eindruck sein. Morgen soll es sonnig werden, da sieht es wahrscheinlich schon anders aus.
Im Hafen war noch die Queen Elizabeth zu Besuch und hat den Stadtteil “The Rocks” komplett verdeckt. Da hat mal eben eine Stadt angedockt!

Sydneys Zentrum mit der Queen Elizabeth.

Zum Abschluss des ersten Tages lassen wir die alte Konkurrenz zwischen Melbourne und Sydney mal wieder aufleben. Für uns ein klares 1:0 für Melbourne in der ersten Kontaktaufnahme. Das kann morgen aber schon ganz anders aussehen.