Sternwarte und Instrumente

Die Sternwarte (in Arbeit) und die Instrumente

Die Ausrüstung

Hier ist das Kernstück des Ganzen: Ein 10“-Newton F/5. Entstanden im Selbstbau (na ja, die Spiegel sind fertig gekauft). Tubus von Gerd Neumann (Hartpapier), Okularauszug ist ein solider Crayford. Die Fangspiegelspinne ist von Michael Mushardt. Hauptspiegelzelle ist eine 9-Punkt-Zelle mit saugendem Lüfter (eigener Entwurf). Der Parabolspiegel stammt aus China, ist aus Pyrex und trotzdem ziemlich gut (Strehl 0,95). Der Simax-Fangspiegel kommt aus Tschechien und hat ebenfalls gute Qualität (lambda/8 Oberfläche). Da drauf sitzt noch ein 8×50 Sucher. Gehalten wird das alles inzwischen von einer Losmandy G-11 mit Gemini-Steuerung.

Wer sich wundert, was da noch am Okularauszug sitzt: das ist ein Meade DSI Pro II als Guiding-Kamera am Off-Axis-Guider. Mittlerweile sieht das etwas anders aus, denn der einfache Crayford ist einem motorisierten EV1Nm vom JMI gewichen. Als off-axis-Guider kommt jetzt der 9mm TS OAG zum Einsatz (s.u.).

Ein näherer Blick auf die Spiegelzelle, die geschlossen ausgeführt ist. Sonst macht ein saugender Lüfter keinen Sinn.

Als Equipment kommen noch dazu:

  • Eine Atik 383L+ mit Starlight Express Filterrad für 7x36mm Filter (Baader LRGB + H-alpha, S[II], O[III]), die vor einiger Zeit die Atik 16HR abgelöst hat. Entweder sitzt als Korrektor ein Televue Paracorr davor, dann sind es 1450mm Brennweite für den Newton, oder der ASA-Korrektor und Reducer, dann sind es etwa 950mm.
  • Wie oben schon erwähnt: ein 9mm off-axis-Guider von Teleskop-Service und der wahrlich stabile EV1-Nm von JMI. Dahinter sitzt dann Atik 383L+.

Jetzt gibt es noch eine Alternative: Einen TMB 115/805, den ich gebraucht erwerben konnte. Nach einigem Herumprobieren hat sich gezeigt, dass ich einen Umbau mit einem 3“-Auszug von TS vornehmen musste, um den Riccardi-Reducer unterzubringen, der die Brennweite auf etwa 615mm reduziert. Außerdem gibt es nun noch einen 2,5“ Flattener, um die volle Brennweite zu nutzen.

  • Einen Meade DSI Pro II, der wirklich sehr empfindlich ist und ohne große Suche (fast) immer sofort einen Leitstern findet.
  • Dazu diverse Okulare und Schmalbandfilter.